zurück

Lycopus virginicus – Virginischer Wolfstrapp


Lycopus virginicus, der Virginische Wolfstrapp, das Zigeunerkraut, ist eine Wildpflanze aus der Familie der Lippenblütler, der Familie der Minze, der Melisse und des Rosmarins. Während diese Pflanze in der Homöopathie vor allem wegen ihrer Wirkung bei gelegentlichem Herzklopfen, welches durch eine Schilddrüsenüberfunktion ausgelöst wird, bekannt ist, sind die Anwendungsbereiche in der Spagyrik weitaus ausgedehnter.

Auf körperlicher Ebene steigert sie die Energie derjenigen, die unter körperlicher und nervlicher Schwäche leiden. Sie kann bei allen Symptomen eingesetzt werden, die von Blutungen begleitet werden (Beschwerden der Bronchien, des Harnapparats, zu starke Menstruationsblutungen, Hämorrhoiden). Sie reguliert die Schilddrüse, sie trägt sowohl zum körperlichen als auch zum emotionalen Gleichgewicht der endokrinen Kette bei, unterstützt die Herzfunktionen und erweist sich als sehr interessant für den Einsatz bei starken und krampfartigen Schmerzen der Muskeln und Gelenke oder bei neurologischen Schmerzen. Sie fördert die Wundheilung bei unterschiedlichen Verletzungen und verleiht einen schönen Teint, daher das Interesse für die kosmetische Verwendung.

Auf energetischer Ebene symbolisiert sie die Energie des Einhorns; dies ist eine Essenz, die uns hilft, die Reinheit wiederzufinden, uns erlaubt, unser Bewusstsein zu erweitern (Arbeit auf der Zirbeldrüse), uns ermutigt, über uns selbst hinauszuwachsen und unser Herz zu öffnen.

Seite drucken
Zurück