zurück

Pareira brava, oder Chondrodendron tomentosum


Auf Deutsch Curare oder Grieswurz genannt, ist eine Liane aus der Familie der Menispermaceen, aus dem feucht-tropischen, amazonischen Urwald stammend, eine Pflanze, deren Wurzeln den südamerikanischen Indianern ein lähmendes Gift für die Jagd liefert, das Curare. Es ist das d-Tubocurarin, ein Extrakt aus dem Curare, das chirurgische Operationen ermöglicht hat.

Auf körperlicher Ebene zielt Pareira brava in ihrer Wirkung bevorzugt auf die urogenitalen Organe, erweist sich aber auch als sehr wirksam bei neurodegenerativen Erkrankungen, bei Krämpfen und gynäkologischen Blutungen, bei bedrückender Atemnot, bei Angina pectoris oder Hypertonie. Im Bereich des Bewegungsapparats lindert sie schmerzhafte Symptome der Arthrose und schützt den Knorpel, erweist sich als wirksam bei Cruralgie, infolge von Bettlägerigkeit, teilweiser Lähmung und allgemein nach Anästhesien.

Auf energetischer Ebene ist Pareira Trägerin einer großen mobilisierenden Kraft, um ein neues Kapitel auf unserem Lebensweg zu beginnen. Sie verleiht uns die Kraft des Pegasus, des geflügelten Pferdes und erlaubt uns, unsere innere Freiheit wiederzufinden.

Lycopus und Pareira arbeiten in Synergie - die Erste beendet einen Zyklus und die Zweite öffnet eine neue Tür, in einer Dynamik der Reinigung, Freiheit, Entwicklung und Verwandlung. Sie erscheinen im richtigen Moment, um die alchemistische Arbeit der Selbsterkenntnis fortzuführen. Beide erlauben eine spagyrische Interpretation des Märchens „Schneewittchen und die sieben Zwerge“.

Seite drucken
Zurück