zurück

Brennnessel


Urtica dioica Urticaceae: Brennnesselgewächse brennen wegen der biogenen Amine in den Brennhaaren (Histamin). Abbrechen der Köpfchen der Brennhaare löst eine Injektion unter die Haut aus. Beim Berühren der Blätter von unten nach oben entsteht kein Brennreiz.

Bei der Brennnessel finden das Herba als Tee, Semen und Radix also Kraut, Samen und Wurzel Verwendung.

Standort und Ernte

  • In menschlicher Nähe
  • Ödland, Schutt- und Schrottplätzen
  • Brennnessel wächst gern bei Eisen, die Asche ist sehr stark eisenhaltig (6%)
  • Die Ernte empfiehlt sich von Mai bis Juli

Inhaltsstoffe

  • Kraut:
    • Pflanzliche Säuren: ungesättigte Fettsäuren, Carbonsäuren
    • Mineralsalze: Kalium, Calcium
    • Kieselsäure
    • Biogene Amine: Serotonin, Histamin
  • Samen (Früchte):
    • Proteine
    • Schleim, fettes Öl
    • Carotinoide
    • Chlorophyll (Kräftigungsmittel)
  • Wurzeln:
    • Sitosterine
    • Lignane
    • Polysaccharide

Anwendung

  • Kraut: Durchspülung, Blutreinigung bei Rheuma, Gicht und entzündlichen Harnwegserkrankungen und Nierengrieß
  • Wurzel: Gutartige Prostataerkrankungen, Beschwerden mit dem Wasserlassen
  • Im Frühjahr: regt den gesamten Körperstoffwechsel an

Volksmedizin: Blutreinigung, Leber- Galle Beschwerden, Haarausfall

Zubereitung
Zwei gehäufte Teelöffel Brennnesselblätter werden mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen, 5 Minuten gekocht, abgeseiht und mäßig warm schluckweise getrunken. Morgens und abends je eine Tasse Tee über 4-8 Wochen stellt eine optimal Dosierung dar. Übrigens auch bei Rheuma, degenerativen Gelenkerkrankungen, Leber- und Galle-Beschwerden und zur Nieren-Durchspülung geeignet.

Diverses
Brennnessel brennt wegen der biogenen Amine in den Brennhaaren (Histamin). Abbrechen der Köpfchen der Brennhaare löst eine Injektion unter die Haut aus. Beim Berühren der Blätter von unten nach oben entsteht kein Brennreiz Ubi malum ibi remedium: bei dem Übel wächst das Heil: häufig findet man in ihrer Nähe den Ampfer, dessen Anwendung den Brennschmerz lindert: Ampfer treib’ die Nessel raus Kräuterpfarrer Künzle:“ hätte die Brennnessel keine Stacheln, wäre sie schon ausgerottet, so vielseitig sind ihre Tugenden“ Nesselbüschel im Stall und Dachboden sollen Unheil abwenden (Donnerpflanze)- Sie wirkt gegen den Milchzauber (vgl. Anwendung im Milchbildungstee). War ein Bestandteil der Gründonnerstagssuppe zur Gesunderhaltung des Körpers. Volkstümlich wurde die Brennnessel auch als Donnerkraut oder Hanfnessel bezeichnet (Hinweis auf Verwendung).

Seite drucken
Zurück